So fing alles an mit der Kissenhüllen-Kollektion „Zauber der Natur“:

Tempel im alten Königspalast in Luang Prabang

2014 haben wir auf einer Reise durch Laos ein paar Kissenbezüge gekauft. Nach mehrjährigem Gebrauch waren wir mit unserem Erwerb immer noch sehr zufrieden. Da wir seit Jahren auf der Suche nach einer Geschäftsidee waren, bei der unsere Lebensumstände (wir verbringen im Winter einige Monate in Asien) zu tragen kommen, passten diese Kissenbezüge ideal in unsere Pläne. Weitere Bedingungen für unsere Ware sind, sie muss aus Naturprodukten hergestellt und handgearbeitet sein. Sie soll Tradition haben und darf nicht unter zweifelhaften Bedingungen gefertigt werden.

Bei unserem zweiten Besuch erwarben wir 50 Kissenbezüge, um damit den Markt zu testen. Testverkäufe bei passenden Händlern und Freunden verliefen erfolgreich, die Idee war geboren!

Bald stellten wir fest, dass die Inhaber des Tapisserie-Shops, in dem wir die ersten Bezüge gekauft hatten, auch die richtigen Partner für die Produktion waren.

Kolonialhaus in der Kulturhauptstadt Luang Prabang

Das Produkt bedurfte noch einiger Verbesserungen und ein Weg für eine zuverlässige, gleichbleibende Produktion musste gefunden werden.

Nach 1½ jährigen Tests, Probeproduktionen, Austausch und neu Besorgung von Komponenten war unser Produkt perfekt für die Herstellung in größerer Stückzahl. Parallel erlangten wir alle Kenntnisse in Bezug auf Export aus Laos und Import von Waren in den europäischen Markt.

Im November 2018 starteten wir dann mit der ersten Kollektion. In Bangkok besorgten wir jene Komponenten, die es in Laos, in der geforderten Qualität, nicht gibt. Anschließend flogen wir nach Vientiane, dort besuchten wir einige Speditionen und trafen uns mit dem Präsidenten der Europäischen Industrie und Handelskammer.

Weberin beim Wirken eines Tapisserie Wandbehangs

Jetzt ging es an die Herstellung der ersten Kollektion. Webstühle mussten in der passenden Größe gekauft werden, Muster deren Herstellung die Weberinnen beherrschten mussten ausgesucht werden. Ein Weg der Vorfinanzierung, der Produktions-Kontrolle und der Zwischenlagerung musste erdacht werden.

Nach vier aufregenden Wochen und großen Zweifeln, ob unsere Partner die Herstellung von 1000 Stück, in gleich guter Qualität bewerkstelligen können, verließen wir Laos. Zwischendurch durften wir noch Gäste eines Network-Meetings der Europäischen Industrie und Handelskammer in Laos sein. Dort boten uns die Vorstände jener Behörden ihre Unterstützung an, bei denen wir uns zuvor mühsam um die nötigen Papiere für den Export bemüht haben.

Jetzt hieß es warten und zu sehen, was wir bei unserem ersten Kontrollbesuch präsentiert bekommen.

Erster Teil der Kollektion „Zauber der Natur“

Am 11.01.2019 flogen wir zurück nach Laos und fieberten dem Termin entgegen, um den ersten Teil der Kollektion zu begutachten. All unsere Mühen haben sich gelohnt, das Vertrauen, das wir in unsere Partner gesetzt haben, hat sich bewährt. Wir bekamen 250 bestens produzierte Bezüge gezeigt.

Bei unserem nächsten Termin waren fast all unsere Erwartungen erfüllt. Anstelle der angestrebten 1000 Stück waren es 965 Stück die perfekt gefertigt waren, um unsere Kontrolle zu passieren und sie versandfertig zu machen.

Nach 7 anstrengenden Tagen stand Punkt 5 Uhr morgens ein Minibus mit unserer wertvollen Fracht vor unserem Hotel und wir machten uns auf den Weg nach Vientiane zur Spedition.

Nachdem die Formalitäten für den Transport erledigt waren, traten wir unsere Heimreise an. Fast zeitgleich zu unserem Rückflug traten auch unsere Kissenbezüge die Reise nach Deutschland an.

Der erste Teil des Unternehmens war geschafft.